Frauen wandern anders: Tipps und Tricks für Abenteuerinnen

In die Stiefel, fertig, los: Seit jeher zieht es Frauen in ihrer Freizeit in die Berge. Wandern zählt mittlerweile zu einer der liebsten Wochenendaktivitäten. Erholung, die Freiheit genießen und auf ins nächste Abenteuer – das ist die Devise bei vielen Outdoor-Frauen. Damit die nächste Tour allein oder mit den Freundinnen zum tollen Naturerlebnis wird, hat LOWA fünf Tipps und Kniffe zusammengestellt.

1. Sicher unterwegs – auch alleine

Egal ob mit einer Freundin oder allein: Sicherheit sollte auf Deiner Liste ganz oben stehen. Wer das erste Mal alleine unterwegs ist, tut gut, sich im Zweifel für eine leichtere Strecke zu entscheiden. Sogenannte Premium-Wanderwege sind gut frequentiert und bieten neben klarer Beschilderung vielerlei Einkehrmöglichkeiten für geplante und ungeplante Stopps. Du legst Wert auf Ruhe und Abgeschiedenheit? Kein Problem! Sag einfach einer Freundin Bescheid, wo Du unterwegs bist und vereinbare einen Zeitpunkt zum „Einchecken“, wenn Du am Ziel bist.

2. Die richtigen Schuhe – die Details machen den Unterschied

Die Schuhe drücken oder sind zu breit? Auch beim Wander-Equipment sind Birnen nicht gleich Äpfel. Beim Blick in das Schuhregal beim Fachhändler ploppt oftmals ein Fragezeichen nach dem Anderen in den Gedanken auf. Welches Modell ist passend für meinen Fuß? Gibt es spezielle Frauenschuhe? Sind diese anders, als Männerschuhe? Die klare Antwort – ja! LOWA produziert seit jeher Outdoor-Schuhe für Frauen, die speziell an die weibliche Anatomie der Füße angepasst sind. Von der Höhe über den Leisten bis hin zur Sohle sorgen zahlreiche Details für optimalen Tragekomfort. Mehr Infos hierzu gibt es hier.

3. Dein mobiles Zuhause mit Trägern!

Was packe ich ein? Was kann zu Hause bleiben? Je nach Länge und Beschaffenheit der Wandertour erhöht sich der Umfang und die Art des Gepäcks, das Du benötigst. Ein paar einfache Kniffe helfen allerdings dabei, den doch eher geringen Stauraum optimal auszunutzen. Grundsätzlich gilt: Je leichter und kompakter Du packst, desto besser. Insgesamt sollte das Gewicht des gepackten Rucksacks 25 Prozent Deines Körpergewichts nicht übersteigen. Damit das Gewicht im Rucksack optimal verteilt wird, gibt es eine Merkregel: Schweres Gepäck (Kamera) gehört nah an den Rücken, Mittelschweres (Kleidung) nach oben, leichtes Gepäck (Schlafsack) in das Bodenfach. Dinge, die du häufig brauchst (Handy, Geldbörse) finden in extra Fächern oben am Rucksack ihren Platz. Ein Trick für Deine Kleidung: rolle Deine T-Shirts, anstatt sie zu falten. Das spart Platz und verhindert darüber hinaus sogar Falten.

4. „Moment, ich muss mal.“

Ganz so einfach wie die Herren der Schöpfung hat man es als Frau leider nicht. Ob Tagesausflug oder Trekking-Strecke – Toiletten sind oftmals rar gesät. Um bei aller Dringlichkeit nicht auf die Hygiene verzichten zu müssen, empfehlen sich Feucht- und Desinfektionstücher. Diese gibt es oftmals in kleinen, handlichen Verpackungen. Aber Achtung bei benutzten Tüchern: Ihre hohe Dichte und die auf den Tüchern verwendeten Mittel machen sie nur schlecht biologisch abbaubar. Die Natur ist ein empfindliches Ökosystem. Daher gilt hier wie auch generell: pack alles wieder ein und lass nichts zurück. Noch besser: Bemühe dich schon beim Einkauf um ökologisch unbedenkliche und ressourcenschonende Verpackungen.

5. Bewusst (un-)verbunden

Die Tour steht, der Rucksack ist gepackt – das Abenteuer ruft. Ob allein oder mit einer Freundin: Wandern ist eine Zeit der Entspannung. Oft ist es nur zu verlockend, für eine Weile „vom Radar“ zu verschwinden. Unser Tipp für den Fall der Fälle: Wer sich von Smartphone und Co. loslösen möchte, nimmt dieses einfach ausgeschaltet oder im Flugmodus mit. Das schont Akku und Nerven und im Bedarfsfall ist das Gerät schnell wieder zur Hand. Für wen „Digital Detox“ nicht in Frage kommt: Schau doch mal in unserer Community LOWA FOOTPRINTS vorbei und zeig uns, wo Du bereits mit Deinen Schuhen unterwegs warst.